Schneeglöckchen-
sammler G. Groeger

Langsam machen Sie sich wieder bemerkbar. Die kleinen Frühlingsboten in Weiß. Einzelne Plätze unserer Fahrt nach Schottland sind noch frei. Für Sammler hier nochmals unser Bericht über die umfangreichste Sammlung in Deutschland. www.groegersschneegloeckchen.de

Schneeglöckchensammler Georg Groeger

Mit 35 Jahren machte Herr Groeger sein Hobby zum Beruf. Er kündigte eine sichere Stelle und begann seinen Baumschulbetrieb. Über 35 Jahre produzierte Groeger diverse Gehölze wie Rhododendren und Bodendecker sowie Chinaschilf und Pampasgras in großen Stückzahlen. Als Rentner machte der noch immer begeisterte Gärtner seinen Beruf zum Hobby.
Seit 10 Jahren werden nur noch Pflanzen in ganz kleinen Mengen gezogen, was jedoch nicht minder aufwendig ist. Seit 10 Jahren ist Groeger nämlich einer Sucht erlegen, der Galantophile, der Schneeglöckchenliebhaberei.


Meist werden nur 1 oder zwei Zwiebeln erworben. Bisweilen dauert es 3 Jahre bis die Pflanzen blühen und sich neue Brutzwiebeln bilden. Auch aus Saatgut zieht Groeger seine Pflanzen.

Mittlerweile haben 1200 Sorten neuen Nährboden in Ahaus, Münsterland gefunden. Damit ist eine der wohl größten Sammlungen in Deutschland entstanden. Die Pflanzen kommen von Liebhabern aus ganz Europa. Neuzüchtungen kann man oft nicht kaufen, die müssen getauscht werden.


Große gärtnerische Kenntnis und Sorgfalt ist beim Aufbau einer solchen Sammlung erforderlich. Groeger hat extra für seine neuen Lieblinge aufgeständerte Hochbeete gebaut, um Faulnässe entgegen zu wirken. Wie bei vielen Zwiebelgewächsen ist es wichtig für die Pflanzen feuchte Winter und trockene Sommer zu ermöglichen. Daher ist die gute Steuerung der Bewässerung entscheidend für den Erfolg der Kultur.
Die Beetkästen werden bei zu viel Regen mit Folie abgedeckt. Vor zu greller Sonne schützt Schattiergewebe.
Groeger hält alle Pflanzen in wasserdurchlässigen Gittertöpfen, die in ein Substrat aus Industriekompost und Sand mit einem hohen Anteil an wasserdurchlässigen Perliten eingebettet sind.
Systemischer Pflanzenschutz hilft in dieser Monokultur gegen Botrytis und andere Schimmelpilze.


Fast ebenso viel Zeit wie im Garten verbringt Groeger am Schreibtisch und in seiner Werkstatt. Herzstück der Sammlung sind nämlich zwei Kästen mit Karteikarten auf denen alle Pflanzen verzeichnet sind.
Jede erworbene Pflanze erhält eine Nummer, den Verkäufer und den Preis. Die auf Aluminium gestanzten Nummern müssen an einem Stab befestigt gut ins Beet gesteckt werden, ansonsten werden die Dohlen zu Gärtnern mit wenig Verständnis für die notwendige Systematik in den Pflanzungen.

Abgegeben werden die Zwiebeln nach dem Absterben des Laubes ab Ende Mai.
Das ist die Zeit in der die Pflanzen vereinzelt werden ohne die Zwiebeln zu schädigen.
Auch dann ist im Garten Groeger einiges zusehen, denn eine weitere Liebhaberei sind Pfingstrosen.

Herr Groeger freut sich über angemeldete Besucher:
Kontakt:            www.groegersschneegloeckchen.de
Mail:                 groeger.baumschulen@t-online.de
Fon:                 02561 3804